• 22. Februar 2019

    WBW Kita Siebenstein

    WBW Kita Siebenstein

    Projektname
    Realisierungswettbewerb Erweiterung der Kindertagesstätte Siebenstein, Gemünden (Felda), Ortsteil Nieder-Gemünden, Anerkennungspreis

    Auslober

    Gemeindevorstand der Gemeinde Gemünden (Felda), Dezember 2018

    Erläuterung
    Der Standort der KiTa „Siebenstein“ am Ortsrand des Ortsteils Nieder-Gemünden ist durch eine nach Westen geneigte Hanglage mit mäßiger Steigung geprägt. Der neue Zugang zur KiTa erfolgt auf die Südseite zur Mehrzweckhalle.

    Das Grundstück steigt im Bereich des Wettbewerbsgebietes in östliche Richtung um ca. 9 Höhenmeter an. Ein wesentlicher Teil des Anstiegs (ca. 5,5 m) erfolgt im Bereich der direkt östlich an das Bestandsgebäude -durch das Einebnen der Baufläche des Bestandsgebäudes entstandenen- angrenzenden Böschung.
    Das Entwurfskonzept sieht ein in die Böschung und Hang entlang der Höhenlinien abgestaffeltes Gebäude vor. Eine Verdrehung der beiden Geschosse zueinander vermittelt zwischen der natürlichen Hangausrichtung und dem neuen Zugang vom Vorplatz der Mehrzweckhalle einerseits und der Ausrichtung des Bestandsgebäudes andererseits.

    Die Ausrichtung des Erdgeschosses entlang der natürlichen Höhenlinien schafft eine räumliche Öffnung des Haupteingangs der Kita zum gemeinsam mit der Mehrzweckhalle genutzten Vorplatz und fügt das Erdgeschoss des Neubaus beinahe bündig in das bestehende Gelände ein. Das Obergeschoss des Neubaus wird gegenüber den Bestandsgebäude der KiTa und der Mehrzweckhalle orthogonal ausgerichtet und verbindet dadurch räumlich die Gebäudeteile zueinander.
    Im Verbindungsbauteil zwischen Neubau und Bestandsgebäude wird der gemeinsame Eingang für beide Gebäudeteile an zentraler Stelle platziert.
    Im Altbau werden die U-3 Gruppen sowie die Altersübergreifende Gruppen angeordnet. Im EG des Neubaus werden allgemein genutzte Räume untergebracht. Die Ü-3 Gruppen werden im Obergeschoss des Neubaus untergebracht. Über einen offenen Treppenraum mit einer serpentinenartigen Treppe wird das Obergeschoss erschlossen.

    Die Terrassenförmige Anordnung schafft im Obergeschoss für die Ü-3 Gruppen den Gruppenräumen zugeordnete Terrassenflächen die -zusammen mit der der Serpentinentreppe- die Hanglage erlebbar machen. Die natürliche Höhendifferenz von der Terrasse und auf der Hangfläche wird für Rutschbahnen genutzt. Zur Herstellung der Barrierefreiheit ist ein Aufzug geplant.

    Um eine externe Nutzung (Kindergeburtstage, Vereinsveranstaltungen, Altentagespflege, usw.) zu erleichtern sind der Mehrzweckraum mit Speiseraum, Küche und Nebenräumen von den übrigen Räumen abtrennbar geplant und direkt von außen zugänglich vorgesehen.
    Im Altbau wird durch nur geringfügige Eingriffe in den Bestand die vorhandene als kleinräumig und eng empfundene Raumsituation an die Erfordernisse der U-3 Kinder angepasst.

  • 7. November 2018

    WBW Forschungsneubau Erfurt

    WBW Forschungsneubau „Weltbeziehungen“ Universität Erfurt

    Projektname
    WBW Forschungsneubau „Weltbeziehungen“ Universität Erfurt

    Auslober
    Freistaat Thüringen, Dezember 2017

    Erläuterung
    Der Campus der Universität Erfurt soll um ein Forschungsgebäude erweitert werden, in dem an die kultur- und sozialwissenschaftliche Forschung des Max-Weber-Kollegs angeschlossen werden kann. Der Entwurf sieht einen dreigeschossigen Baukörper vor, dessen Kompaktheit eine großzügige Reservefläche auf dem östlichen Grundstück freihält. Im Innern dient eine repräsentative Wandelhalle zur vertikalen und horizontalen Verbindung aller Funktionsbereiche des Kollegs und stellt informelle Kommunikationsflächen her.

  • 7. November 2018

    WBW Forschung Jena

    Offener Realisierungswettbewerb Helmholtz-Institut Jena Neubau Forschungsgebäude/ Erweiterung

    Projektname
    Offener Realisierungswettbewerb Helmholtz-Institut Jena Neubau Forschungsgebäude/ Erweiterung

    Auslober
    Freistaat Thüringen, Dezember 2017

    Erläuterung
    Durch das stetige Wachstum des Helmholtz-Instituts ist ein Erweiterungsbau für das gegenwärtige Institutsgebäude gefordert, um zusätzliche Labor- und Büroflächen zur Verfügung zu stellen.
    Der Neubau, welcher im untersten Geschoss durch eine Schleuse an das Bestandsgebäude angebunden ist, fügt sich durch seine kubische Form und die objekthafte, skulpturale Gestaltung in die Größenverhältnisse und Gestaltung der bestehenden Gebäude am Landgrafen ein.

  • 6. November 2018

    WBW MFB Zentrale SK Bernsheim

    MFB Zentrale SK Bensheim Bietergemeinschaft mit mo+ architekten Frankfurt am Main

    Projektname
    Erweiterung der Hauptstelle der Sparkasse Bensheim

    Auslober
    Sparkasse Bensheim, Januar 2017

    Erläuterung
    Die bisher auf zwei Standorte aufgeteilten Hauptstellenfunktionen der Sparkasse Bensheim sollen als Neue Hauptstelle an der Bahnhofsstraße zusammengeführt werden. Dafür soll das bestehende Gebäude auf dem angrenzenden Grundstück erweitert werden.
    Der Neubau ist als 3-geschossiger winkelförmiger Solitär mit innenliegendem Hof konzipiert, und nimmt mit einer Fassade aus horizontalen Gesimsen und vertikalen Betonposten sowie einer Dachdeckung aus großformatiger Schindeldeckung, eine klassische Gliederung der Altstadtfassaden auf.

  • 5. November 2018

    WBW Nationalpark Schwarzwald

    WBW Nationalpark Schwarzwald

    Projektname
    Planungswettbewerb Nationalpark Schwarzwald – Besucher- und Informationszentrum am Ruhestein

    Auslober
    Land Baden-Württemberg, Juli 2014

    Erläuterung
    Für den 2014 rund um den Ruhestein eingerichteten Nationalpark Schwarzwald soll als zentrale Anlaufstelle ein Besucher- und Informationszentrum geplant werden.
    Der Entwurf sieht einen Brückenkopf in den sich zukünftig im Nationalpark entstehenden Urwald vor, von dem aus alle Höhenstufen des Waldes vom Boden bis zur Krone erlebbar werden. Der offene Laubengang, die Holzschalung auf den Fassaden, Holzfensterelemente und weite Dachüberstände stellen Bezüge zur lokalen Bautradition her.

  • 4. November 2018

    MFH Wiesbaden Imaginastr

    WBW MFH Wiesbaden Imaginastraße

    Projektname
    Eingeladener Wettbewerb Mehrfamilienhaus Imaginastraße, Wiesbaden, 1. Rang

    Auslober
    GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH, Dezember 2013

    Erläuterung
    Im Gebiet Andreastraße/ Imaginastraße plant die GWW eine Verdichtung, der zusätzlichen Wohnraum schafft und die Blockrandbebauung schließt.
    Der neue Baukörper fügt sich in Maßstab und Dachform sowie der 3-gliedrigen Fassadengestaltung in die denkmalgeschützte umgebende Bebauung aus dem 20. Jahrhundert ein. Das 3-geschossige Gebäude bietet 2 bis 4-Zimmerwohnungen und lässt als 4-Spänner eine hohe Wirtschaftlichkeit zu.

  • 2. November 2018

    WBW Depots und Werkstätten Schwerin

    WBW Schwerin

    Projektname
    Neubau von Depots und Werkstätten für das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege und Staatliches Museum Schwerin, Schwerin

    Auslober
    Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V), Januar 2012

    Erläuterung
    Für das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege und für das staatliche Museum Schwerin sind am Bereich der ehemaligen Artilleriekaserne an der Johannes-Stelling-Straße Depots für die drei Bereiche Archäologie, Kunstgewerbe und Papier sowie eine gemeinsame Werkstatt zu planen.
    Die einzelnen fein plastisch bearbeiteten Baukörper versinnbildlichen einerseits geheimnisvolle verschlossene Schatzkisten, spiegeln aber auch durch Vor- und Rücksprünge Vielfalt und ständiger Wandel wider.
    Die lineare Anordnung der Baukörper ermöglicht einen weitestgehend störungsfreien Betrieb während der Bauzeiten der aufeinanderfolgenden Bauabschnitte.

  • 1. November 2018

    Studie Fassadengestaltung RM Hallen Wiesbaden

    Studie Fassadengestaltung Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

    Projektname
    Studie Fassadengestaltung Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

    Auftraggeber
    Stadt Wiesbaden, September 2011

    Erläuterung
    Die Stadt Wiesbaden gab eine Studie in Auftrag, in der Varianten zu einer klassischen Fassadengestaltung zum Projekt „Rhein-Main-Hallen“ in Wiesbaden erstellt werden sollten.

  • 28. Oktober 2018

    WBW Neubau Kita St. Bernard Frankfurt

    WBW Neubau Kindertagestätte St. Bernhard Frankfurt

    Projektname
    WBW Neubau Kindertagestätte St. Bernhard Frankfurt

    Auslober
    Katholische Kirchengemeinde St. Bernhard, Bistum Limburg, Mai 2010

    Erläuterung
    Zwischen Koselstraße und Eiserne Hand im Frankfurter Nordend wird der bestehende Kindergarten durch eine neue Kindertagestätte ersetzt. Der zweigeschossige Neubau bietet Platz für 8 Gruppen für unter und über Dreijährigen, wobei deren Freibereiche abgetrennt sind.

  • 25. Oktober 2018

    WBW Stadtmuseum Kassel

    WBW Umbau und Erweiterung Stadtmuseum Kassel

    Projektname
    WBW Umbau und Erweiterung Stadtmuseum Kassel

    Auslober
    documenta-Stadt Kassel, Dezernat für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen, März 2009

    Erläuterung
    Anlässlich des 1100jährigen Jubiläums der Ersterwähnung Kassels soll das Stadtmuseum an seinem derzeitigen Standort eine dringend notwendige räumliche Erweiterung sowie gestalterische und technische Modernisierung erfahren. Der Entwurf sieht innerhalb der Aufstockung eine moderne Wiederherstellung des Eckrisalits vor.